www.urs-beeler.ch

Navigation: [ Startseite ] [ Vorgeschichte ]
[ 2005 ] [ 2006 ] [ 2007 ] [ 2008 ] [ 2009 ] [ 2010 ]
[ 2011 ] [ 2012 ] [ 2013 ] [ 2014 ] [ 2015 ] [ 2016 ]

Mein Kampf für MCS-gerechten Wohnraum

Monats-Übersicht Dezember 2007

fredyhinzbehoerdlichedummheit

Datum

Datum

6. Dez. 2007:

VB 289/2007: Vernehmlassung der Fb Schwyz vom 4.12.07. Die Fb Ingenbohl hat ihrerseits zur Beschwerde keine Stellungnahme abgegeben, (Vernehmlassung VB 289/2007 / 6.12.07, PDF 912 KB)




7. Dez. 2007:

Gegenstand: wirtschaftliche Hilfe (Wohnkosten). Zum zweitenmal versucht die Fürsorgebehörde Ingenbohl, die Mietkostenübernahme für das MCS-Wohnprovisorium Hotel Alpina zu sabotieren
Ein klar widerrechtlicher Beschluss Nr. 412 der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 4. Dezember 2007, mit Anmerkungen in Rot
, (Beschluss Nr. 412 der Fb Ingenbohl / 7.12.07, PDF 9,3 MB)
Dazu sagen die SozialNews 2007 (1) des Amtes für Gesundheit und Soziales des Kantons Schwyz, Seite 3, unter 2.3 Mietzinsrichtlinien: "Gemeinden, welche zwecks rechtsgleicher Behandlung von Sozialhilfebezügern Richtlinien erlassen, aus welchen hervorgeht, bis zu welcher Höhe die Mieten zu Lasten der wirtschaftlichen Sozialhilfe übernommen werden, müssen darauf achten, dass diese internen Richtlinien zur Höhe der Mietzinse nur soweit anwendbar sind, als solche Wohnungen auf dem Markt angeboten werden. Sind solche Wohnungen gar nicht vorhanden, kann die Fürsorgebehörde nicht auf den Richtlinien beharren."
Obwohl die Fb Ingenbohl auf dem Verteiler der SozialNews steht und daher über eine korrekte Handhabung informiert ist, verhält sie sich (siehe oben FB 412 vom 4.12.07) vorsätzlich widerrechtlich.

17. Dez. 2007:

Antrag an die Sozialberatung Ingenbohl betr. Finden von MCS-gerechtem Wohnraum (Antrag Sozialberatung Ingenbohl betr. MCS-gerechtem Wohnraum / 17.12.07, PDF 716 KB)

17. Dez. 2007:

Beschwerde gegen den Beschluss Nr. 412 der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 4. Dezember 2007, mit Anmerkungen in Rot, (Beschwerde gegen FBI Nr. 412 / 17.12.07, PDF 6,6 MB)
MCS ist für viele - nicht nur für "Blick"-Leser - scheinbar ein Rätsel: In dieser Beschwerde wird auf S. 3 klar erläutert, was das Zimmer "Seelisberg" im alten Teil des Hotel Alpina, Brunnen, MCS-verträglich macht. Auf derselben Seite wird auch dargelegt, was für einen MCSler der "Horror" ist: Zum Beispiel der heutzutage übliche aggressive Parfüm-Gestank von parfümierten Waschmitteln (Ariel, Dash, Persil, Persil Color, Total etc.), Weichspülern, Putzmitteln etc., der aus Mehrfamilienhaus-Waschküchen die Treppenhäuser hochsteigt; die Abgase von Holzheizungen/Cheminées und vieles mehr.
Lernen Sie juristisch etwas zum Thema Mietkosten und medizinisch etwas über Chemikaliensensibilität.

19. Dez. 2007:

Ein klassisches Schreiben von Patrick Schertenleib, Leiter Abteilung Soziales, Ingenbohl. Man heuchelt etwas vor, ist aber an einer praktischen Lösung überhaupt nicht interessiert. So hat die Fb Ingenbohl zum Beispiel von Juni 2007 mit Juli 2010 von sich aus kein einziges Angebot betr. MCS-gerechtem Wohnraum gemacht, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben Patrick Schertenleib, Leiter Abteilung Soziales, Ingenbohl / 19.12.07, PDF 400 KB)

19. Dez. 2007:

Justizdepartement Verfügung VB 324/2007, (Justizdepartement Verfügung VB 324/2007 / 19.12.07, PDF 248 KB)

weihnachtsmannnikolausgeschenke
Mein Kampf für MCS-gerechten Wohnraum