www.urs-beeler.ch

Mein Kampf für MCS-gerechten Wohnraum

Navigation: [ Startseite ] [ Vorgeschichte ]
[ 2005 ] [ 2006 ] [ 2007 ] [ 2008 ] [ 2009 ] [ 2010 ]
[ 2011 ] [ 2012 ] [ 2013 ] [ 2014 ] [ 2015 ] [ 2016 ]

Jahres-Übersicht 2008

Monat

Anträge, Behörden- und Gerichtsentscheide

Datum

Inhalt


11. Januar 2008:

Gegenstand: MCS-gerechter Wohnraum
Beispiel eines
klassischen Behördenschreibens, das vorgibt, man sei in der Sache sehr engagiert. In Wirklichkeit stellt sich das Ganze als Leerlaufübung heraus, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben Schertenleib / 15.1.08, PDF 628 KB)

15. Januar 2008:

Finden eines MCS-gerechten Wohnobjekts: Beelers Antwort auf Schertenleibs Schreiben vom 19.12.07 und 11.1.08 plus zwei neue Anträge an die Fb Ingenbohl (Kostenübernahme nicht-kassenpflichtige Medikamente, Encasing), mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an Schertenleib / 15.1.08, PDF 7,4 MB)

16. Januar 2008:

Einreichung diverser Dokumente z.H. des Regierungsrats des Kantons Schwyz (vor allem in Zusammenhang mit MCS- bzw. allergikergerechtem Wohnraum), mit Anmerkungen in Rot, (Einreichung diverser Dokumente an den Schwyzer Regierungsrat / 16.1.08, PDF 5,5 MB)

16. Januar 2008:

Gesuch an den Ingenbohler Gemeindepräsidenten Urs Koller um 1 Begleitschreiben für das MCS-Projekt (schadstofffreies Wohnen), mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an Gemeindepräsident Urs Koller / 16.1.08, PDF 1,5 MB)
Damit könnte auf ein Schlag das Wohnproblem gelöst werden. Doch Koller antwortet nicht einmal auf dieses Schreiben!

Datum

Inhalt









15. Januar 2008:

Gegenstand: Kostenübernahme von nicht-kassenpflichtigen Medikamenten, Encasing-Bezügen und weiteren situationsbedingten Leistungen.
Fürsorgebehörden müssten "pflichtgemäss" entscheiden. Hier wird mit Fakten aufgezeigt, wie es die korrupte Fb Ingenbohl
schafft, sich rund 2 Jahre lang trotz Vorliegen von Arztzeugnissen um eine Kostenübernahme zu drücken! Ein Beispiel für den fürsorgepolitischen Wahnsinn im Kanton Schwyz, der nicht zuletzt erst dadurch möglich ist, weil er von höheren Instanzen z.B. vom unseligen Schwyzer Verwaltungsgericht z.T. als angeblich "gesetzeskonform" (da "Ermessenssache") politisch gedeckt wird.
Beelers Antwort auf Schertenleibs Schreiben, Abteilungsleiter Soziales Ingenbohl, vom 19.12.07 und 11.1.08 plus zwei neue Anträge an die Fb Ingenbohl betr. Kostenübernahme für nicht-kassenpflichtige Medikamente, Encasing), mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an Schertenleib / 15.1.08, PDF 7,4 MB)

16. Januar 2008:

Problem mit der Verweigerung betr. Kostenübernahme für nicht-kassenpflichtige Medikamente durch die Fb Ingenbohl (welche die Fb Schwyz zuvor anstandslos bezahlte). Ein diesbezügliches Schreiben an den behandelnden Arzt und Spezialisten, Herrn Dr. med. Martin H. Jenzer, Hergiswil NW, mit Anmerkungen in Rot, (Brief an Dr. Martin H. Jenzer betr. Arztzeugnis für nicht-kassenpflichtige Medikamente / 16.1.08, PDF 2,0 MB)

16. Januar 2008:

Gesuch an PD Dr. med. Peter Schmid-Grendelmeier, Allergiestation des USZH, um 1 Arztzeugnis für Encasing-Bezüge, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an PD Dr. Peter Schmid betr. Arztzeugnis für Encasingbezüge / 16.1.08, PDF 1,4 MB)

21. Januar 2008:

Aerztliches Zeugnis betreffend der Anwendung von Biotin, Vitamin B-12 und Omega 3-Fettsäuren von Dr. med. Martin H. Jenzer, Hergiswil NW, (Schreiben an PD Dr. Peter Schmid betr. Arztzeugnis für Encasingbezüge / 16.1.08, PDF 1,4 MB)

21. Januar 2008:

Ärztliche Bescheinigung betr. der medizinischen Notwendigkeit für einen allergendichten Matratzenbezug, wichtige medizinische Fakten wurden mit Gelb unterstrichen, (Aerztliche Bescheinigung von Dr. med. Peter Schmid-Grendelmeier betr. allergendichtem Matratzenbezug / 21.1.08, PDF 388 KB)

21. Januar 2008:

Justizdepartement des Kantons Schwyz: Aktenrückgabe RRB 1411/07, (Justizdepartment Aktenrückgabe RRB 1411/07 / 21.1.07, PDF 164 KB)

25. Januar 2008:

Nachreichung Arztzeugnisse und Bezugnahme auf die Anträge vom 15. Januar 2008 betr. medizinischer Notwendigkeit für einen allergendichten Matratzenbezug, wichtige medizinische Fakten wurden mit Gelb unterstrichen, (Nachreichung Arztzeugnisse an Fb I / 21.1.08, PDF 1,7 MB)

28. Januar 2008:

Wie der Leiter der Abteilung Soziales der Fb Ingenbohl, Patrick Schertenleib, künstlich und unnötig eine im Prinzip einfache Sache - multiple Chemikaliensensibilität (MCS) - zu etwas Hochkomplizierten und Zeitaufwendigen aufbauscht, ohne dass ihn eine tatsächliche Lösung des Wohnproblems jemals interessieren würde, (Schreiben Schertenleib / 28.1.08, PDF 1,1 MB)
Dahinter steck das Prinzip: Man will als hinterwäldlerische Innerschwyzer Gemeinde das Problem MCS-gerechter Wohnraum gar nicht angehen, weil damit Kosten verbunden wären. Im Gegensatz wird so getan, als ob man sehr engagiert sei. Dass das ganze von Behördenseite nicht ehrlich gemeint ist, wird sich in den nachfolgenden Monaten, wo die Heuchelei auffliegt, zeigen.

30. Januar 2008:

Anfrage an die EL-Stelle Schwyz betr. Bestätigung Nichtkostenübernahme für nicht-kassenpflichtige Medikamente sowie Encasing-Bezüge, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an EL / 30.1.08, PDF 816 KB)

30. Januar 2008:

Anfrage an die IV-Stelle Schwyz betr. Bestätigung Nichtkostenübernahme für nicht-kassenpflichtige Medikamente sowie Encasing-Bezüge, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an IV / 30.1.08, PDF 808 KB)

31. Januar 2008:

Anfrage an die CSS-Versicherung betr. Bestätigung Nichtkostenübernahme für nicht-kassenpflichtige Medikamente sowie Encasing-Bezüge, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an CSS Versicherung / 31.1.08, PDF 776 KB)

31. Januar 2008:

Schreiben an Dr. med. Martin H. Jenzer für ein neues Arztzeugnis betr. MCS-gerechtem Wohnraum, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an Dr. med. Martin H. Jenzer / 31.1.08, PDF 5,2 MB)
Ein inhaltlich sehr informatives Dokument, da es über die Anforderungen an MCS-gerechtem Wohnraum, MCS-verträgliche Produkte und MCS-unverträgliche Produkte/Materialien/Stoffe Auskunft gibt.

31. Januar 2008:

Antwort auf das Schreiben von Patrick Schertenleib, Leiter Abteilung Soziales der Fb Ingenbohl, vom 28.1.08, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an Schertenleib / 31.1.08, PDF 872 KB)

Datum

Inhalt

3. Februar 2008:

Aktenrückgabe durch das Verwaltungsgerichts des Kantons Schwyz im Verfahren III 2007 134, Gegenstand Sozialhilfe (örtliche Zuständigkeit), (Aktenrückgabe (1) Schwyzer Verwaltungsgericht / 3.2.08, PDF 196 KB)

3. Februar 2008:

Aktenrückgabe durch das Verwaltungsgerichts des Kantons Schwyz im Verfahren III 2007 151, Gegenstand Sozialhilfe (wirtschaftliche Hilfe), (Aktenrückgabe (2) Schwyzer Verwaltungsgericht / 3.2.08, PDF 184 KB)

8. Februar 2008:

Einreichung der Rechnung der labor team w ag vom 31.1.08 an die CSS Krankenkasse zwecks Rückvergütung, mit Anmerkungen in Rot, (Einreichung der Rechnung der labor team w ag vom 31.1.08 zur Rückvergütung an die CSS Krankenkasse / 8.2.07, PDF 3,3 MB)

18. Februar 2008:

Statt Medikamentenkosten endlich zu bezahlen, veranstaltet Patrick Schertenleib, Leiter Abteilung Soziales der Gemeinde Ingenbohl, Leerlaufübungen. Die Ingenbohler Behördentaktik geht auf: Nach über 1 1/2 Jahren sind die Medikamente immer noch nicht vergütet! Mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben Schertenleib / 18.2.08, PDF 3,2 MB)

18. Februar 2008:

Aufsichtsbeschwerde gegen die Fb Ingenbohl wegen Rechtsverweigerung, mit Anmerkungen in Rot, (Aufsichtsbeschwerde gegen Fb Ingenbohl wegen Rechtsverweigerung / 18.2.08, PDF 4,8 MB)
Dank politischer Unterstützung von oben wird es der Ingenbohl Fürsorgebehörde über 1 1/2 Jahre gelingen, dass sie die Kosten für nicht-kassenpflichtige Medikamente nicht vergüten muss.

19. Februar 2008:

Justizdepartement Verfügung VB 43/2008, (Aufsichtsbeschwerde gegen Fb Ingenbohl wegen Rechtsverweigerung / 18.2.08, PDF 232 KB)

20. Februar 2008:

Anfrage bei der Fürsorgebehörde der Gemeinde Ingenbohl, z.H. Patrick Schertenleib, Leiter Abteilung Soziales, um Kostenübernahme für nicht-rezeptpflichtige Medikamente plus Einreichung 1 Arztzeugnis schadstofffreie Wohninsel (MCS-gerechter Wohnraum) plus 1 Dauerrezept für Epogam 1000, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an Schertenleib / 20.2.08, PDF 5,8 MB)

20. Februar 2008:

Einreichung diverser Dokumente an den Regierungsrat des Kantons Schwyz, Rechts- und Beschwerdedienst, (Enreichung diverser Dokumente an RR / 20.2.08, PDF 624 KB)

21. Februar 2008:

Justizdepartement des Kantons Schwyz Aktenrückgabe in der Beschwerdesache Nr. 349/07, RRB 868/07 und RRB 997/07, (Aktenrückgabe Justizdepartement / 21.2.08, PDF 624 KB)

28. Februar 2008:

Antwort auf das Schreiben Schertenleibs, Leiter Abteilung Soziales Ingenbohl, vom 18. Februar 2008, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an Schertenleib / 28.2.08, PDF 7,3 MB)

29. Februar 2008:

Nochmaliges Schreiben an die CSS Versicherung betr. Bestätigung der Nichtkostenübernahrne von nicht-kassenpflichtigen Medikamenten sowie Encasing, (Schreiben an CSS Versicherung / 29.2.08, PDF 2,6 MB)

29. Februar 2008:

Einreichung diverser Dokumente an den Regierungsrat des Kantons Schwyz, (Enreichung diverser Dokumente an den RR / 29.2.08, PDF 788 KB)

Datum

Inhalt

3./5. März 2008:

Die CSS Krankenkasse lehnt die Übernahme von nicht-kassenpflichtigem Medikamenten (zur Neurodermitis- und MCS-Therapie) ab, ebenso lehnt sie eine Kostenübernahme für allergendichte Matratzenbezüge (Encasing) ab, (CSS Ablehnung Kostenübernahme für nicht-kassenpflichtige Medikamente und Encasing / 5.3.08, PDF 876 KB)

6. März 2008:

Mitteilung des Justizdepartements des Kantons Schwyz: Die 7-seitige Vernehmlassung der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 5. März 2008 zu VB 324/2007 (Mietzinslimite) und VB 43/2008 (Aufsichtsbeschwerde), mit Anmerkungen in Rot, (Vernehmlassung der Fb Ingenbohl zu VB 324/2007 (Mietzinslimite) und VB 43/2008 (Aufsichtsbeschwerde) / 6.3.08, PDF 6,8 MB)

10. März 2008:

Aufsichtsbeschwerde gegen die Fb Ingenbohl wegen Rechtsverweigerung, mit Anmerkungen in Rot, (Aufsichtsbeschwerde gegen Fb Ingenbohl wegen Rechtsverweigerung / 10.3.08, PDF 5,8 MB)

10. März 2008:

Nochmaliges Schreiben wegen Medikamenten-Rechnung (nicht gedeckte Kosten) im Betrag von Fr. 213.- an Patrick Schertenleib, Leiter Abteilung Soziales der Gemeinde Ingenbohl,mit Anmekrungen in Rot, (Schreiben an Schertenleib wegen ungedeckten Medikamentenkosten / 10.3.08, PDF 4,9 MB)

10. März 2008:

Kopie des Schreibens vom 10.3.08 an P. Schertenleib zur Kenntnisnahme an den Regierungsrat des Kantons Schwyz, Rechts- und Beschwerdedienst, (Kopie des Schreibens an Schertenleib zur Kenntnisnahme an den RR Rechts- und Beschwerdedienst / 10.3.08, PDF 540 KB)

14. März 2008:

Strafanzeige wegen Amtsmissbrauch gegen die Ingenbohler Fürsorgepräsidentin Martina Joller sowie den Leiter der Abteilung Soziales Patrick Schertenleib, mit Anmerkungen in Rot, (Strafanzeige wegen Amtsmissbrauch gegen Martina Joller und Patrick Schertenleib / 14.3.07, PDF 5,1 MB)

17. März 2008:

Anforderung einer anfechtbaren Verfügung - Schreiben an die Fb Ingenbohl, mit Anmerkungen in Rot, (Anforderung einer anfechtbaren Verfügung / 17.3.07, PDF 4,0 MB)



18. März 2008:

Gegenstand: Wirtschaftliche Hilfe. Welche Gemeinde ist für Transportkosten (Transport von einem Lager zu einem anderen innerhalb derselben Gemeinde) zahlungspflichtig
Beschluss Nr. 215/2008 vom 11. März 2008 des Regierungsrats des Kantons Schwyz, Wichtiges unterstrichen mit Gelb, (RRB Nr. 215/2008 / 11.3.08, PDF 2,8 MB)

25. März 2008:

Anträge betr. wirtschaftlicher Hilfe - Anforderung einer anfechtbaren Verfügung / Bezugnahme auf das Schreiben des Rechts- und Beschwerdedienstes des RR des Kantons Schwyz vom 14. März 2008, mit Anmerkungen in Rot, (Anträge an die Fb Ingenbohl / 25.3.08, PDF 7,9 MB)

25. März 2008:

Kopie des Schreiben vom 25.3.08 an die Fb/Sozialberatung Ingenbohl z.H. des Regierungsrats des Kantons Schwyz, (Kopie Schreiben an Fb Ingenbohl z.H. Regierungsrat des Kantons Schwyz / 25.3.08, PDF 536 KB)

26. März 2008:

Mitteilung von Patrick Schertenleib, Leiter Abteilung Soziales, betr. den Schreiben vom 10.3.08 und 17.3.08. Mit Hinweis auf die nächste Sitzung der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 7. April 2008, (Schreiben von Patrick Schertenleib / 26.3.08, PDF 536 KB)

28. März 2008:

U-Nr. 132, 133/2008 CF - Verfügung des Verhöramtes des Kantons Schwyz betr. Art. 312 StGB: Keine Strafuntersuchung gegen Fürsorgepräsidentin Martina Joller-Kirstein sowie den Leiter der Abteilung Soziales Patrick Schertenleib, Ingenbohl, mit Anmerkungen in Rot, (Verfügung des Verhöramtes des Kantons Schwyz / 28.3.08, PDF 2,6 MB)

Datum

Inhalt


10. April 2008:

Gegenstand: Wirtschaftliche Sozialhilfe (verschiedene Anträge)
Lernen Sie anhand eines konkreten Beispiels, was eine korrupte Fürsorgebehörde im Kanton Schwyz ausmacht. Von 7 berechtigten Anträgen werden 4 abgelehnt, auf einen wird nicht eingetreten und zwei werden mit fadenscheiniger Begründung (Trick 17 = "neues medizinisches Gutachten erforderlich", obwohl diesbezügliche Arztzeugnisse bereits vorhanden sind) auf unbestimmte Zeit "aufgeschoben".
Aus nachfolgendem Beschluss Nr. 515 der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 7.4.08 wird darüber hinaus klar ersichtlich, dass besagte Behörde nicht nur korrupt und negativ gesinnt ist, sondern auch noch (betr. MCS) über alle Massen inkompetent und dumm,
mit Anmerkungen in Rot, (FBI Nr. 515 / 10.4.08, PDF 5,4 MB)
Eine dermassen unfähige, nicht lösungsorientierte, mit Ressentiments behaftete Fürsorgepräsidentin wie Martina Joller gehörte zusammen mit ihrem negativ gesinnten, möglicherweise an einer passiv-aggressiven Persönlichkeitsstörung leidenden Leiter Abteilung Soziales, Patrick Schertenleib, längstens abgesetzt. In jedem gesunden Gemeinwesen würde dies selbstregulierend geschehen. Nicht so im maroden Sozialhilfebereich des Kantons Schwyz: Hier werden solche ungeeigneten Behördenfiguren bis hinauf zum Schwyzer Verwaltungsgericht politisch geschützt!

10. April 2008:

Gesuch an Christoph Schmid, Bauverwaltung der Gemeinde Schwyz, um Offerte für Zügeltransport Lager Schulhaus Muota, Ibach, ins Lager Schwyz durch die Werkgruppe der Gemeinde Schwyz, mit Anmerkungen in Rot, (Brief an Christoph Schmid, Bauverwaltung der Gemeinde Schwyz / 10.4.08, PDF 1,5 MB)

10. April 2008:

Zur Kenntnisnahme an Carlo Carletti, Fürsorgesekretär der Gemeinde Schwyz, das Schreiben vom 10.4.08 an die Bauverwaltung der Gemeinde Schwyz (Offertanfrage Werkgruppe für Zügeltransport), mit Anmerkungen in Rot, (Zur Kenntnisnahme der Brief an Christoph Schmid, Bauverwaltung der Gemeinde Schwyz / 10.4.08, PDF 596 KB)

10. April 2008:

Zur Kenntnisnahme an Michael Hagenbuch, Rechts- und Beschwerdedienst des Kantons Schwyz, das Schreiben vom 10.4.08 an die Bauverwaltung der Gemeinde Schwyz (Offertanfrage Werkgruppe für Zügeltransport), mit Anmerkungen in Rot, (Zur Kenntnisnahme der Brief an Christoph Schmid, Bauverwaltung der Gemeinde Schwyz / 10.4.08, PDF 596 KB)

14. April 2008:

Ein nicht vielsagendes Blabla-Schreiben von Patrick Schertenleib, Leiter der Abteilung Soziales der Fb Ingenbohl, mit Hinweis auf den Fürsorgebeschluss vom 7. April 2008. Trick: Die Kostenübernahme von nicht-kassenpflichtigen Medikamenten werde von einem "neuen Gutachten" abhängig gemacht, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben Schertenleib / 14.4.08, PDF 4,0 MB)
Dank politischer Unterstützung von oben kann sich so die Fb Ingenbohl über 1 1/2 Jahre lang um eine Kostenübernahme von nicht-kassenpflichtigen Medikamenten drücken.


15. April 2008:

Gegenstand: Wirtschaftliche Sozialhilfe (Übernahme Mietkosten Hotel Alpina)
RRB Nr. 393/2008 vom 15. April 2008: Obwohl die nachweislich korrupte Fürsorgebehörde Ingenbohl mit ihrem rechtswidrigen Beschluss Nr. 412 vom 4. Dezember 2007 haushoch verliert, muss sie als unterliegende Partei keine Verfahrenskosten bezahlen. Einmal mehr ein Beispiel dafür, wie diese unfähig, korrupte Behörde von oben völlig zu Unrecht politisch geschützt wird, mit Anmerkungen in Rot, (RRB Nr. 393 / 15.4.08, PDF 5,7 MB)

16. April 2008:

Eine 11-seitige Beschwerdeschrift gegen die Verfügung Nr. 515 der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 7. April 2008, mit Anmerkungen in Rot, (Beschwerde gegen die Verfügung Nr. 515 der Fb Ingenbohl vom 7.4.08 / 16.4.08, PDF 8,7 MB)

17. April 2008:

Justizdepartement des Kantons Schwyz: Verfügung VB 103/2008 vom 17.4.08, (Justizdepartement des Kantons Schwyz Verfügung VB 103/2008 / 16.4.08, PDF 248 KB)

24. April 2008:

Eine Ergänzung zur Beschwerde gegen die Verfügung Nr. 515 der Fb Ingenbohl vom 7.4.08 zu Handen des Regierungsrates des Kantons Schwyz inkl. Bemerkungen zum Brief von Schertenleib vom 14.4.08, mit Anmerkungen in Rot, (Ergänzung zur Beschwerde gegen die FBI Nr. 515 an den RR / 24.4.08, PDF 904 KB)
Dieses Schreiben zu lesen lohnt sich, da darin die missbräuchliche Strategie der Fb Ingenbohl aufgedeckt wird.

25. April 2008:

Abschiebung, pardon "Abmeldung", aus der Gemeinde Schwyz - ein Schreiben von Rita Horat von der Einwohnerkontrolle der Gemeinde Schwyz, (Schreiben Rita Horat von der Einwohnerkontrolle der Gemeinde Schwyz betr. Abmeldung / 25.4.08, PDF 252 KB)

28. April 2008:

VB 103/2008: Mitteilung von Michael Hagebuch, Rechts- und Beschwerdedienst des Justizdepartements des Kantons Schwyz an die Fb Ingenbohl betr. Beschwerdeergänzung vom 24.4.08 mit Kopie an Beschwerdeführer, (Ergänzung in Sachen VB 103/2008 / 28.4.08, PDF 252 KB)

29. April 2008:

Auch Heuchelei und Lüge gehören zur Fb Ingenbohl
Ein Schreiben mit interessantem Inhalt: Der Abteilungsleiter Soziales der Gemeinde Ingenbohl "entschuldigt" sich für einen angeblichen Fehler bei der Budgetberechnung. Der Knackpunkt an der Sache: Es wurde von der Fb Ingenbohl wohl kaum fahrlässig ein Fehler begangen, sondern es wurde vorsätzlich für März und April 2008 ein falsches Budget zusammengestellt! Anders ist es nämlich nicht zu erklären, dass für die notwendige Korrektur ein wochenlanger Kampf nötig war! Wäre es tatsächlich - wie behauptet wird - ein Fehler (aus Fahrlässigkeit) gewesen, so wäre dieser mit grösster Wahrscheinlichkeit ohne notwendige aufwendige Intervention quasi von selbst korrigiert worden, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben Schertenleib / 29.4.08, PDF 924 KB)
Urs Beeler akzeptiert echte Entschuldigungen und Reue (d.h. wenn beides ehrlich gemeint ist). Aber für Heuchelei und Lüge hat er nichts übrig.
Selbstverständlich dürfte es hier unverbesserliche Behördengläubige geben, die das anders sehen. Jetzt habe sich der Leiter Abteilung Soziales sogar noch extra entschuldigt. Und Beeler wisse nichts anderes als weiter gegen besagte Behörde zu schiessen.
Dann lesen Sie die Einträge in den Monaten Mai und den nachfolgenden Monaten. Dort wird die Fb Ingenbohl genügend weitere Beispiele für ihre Heuchelei, Verlogenheit und schlechte Gesinnung liefern!

30. April 2008:

VB 103/2008: Die Vernehmlassung der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 29. April 2008.
Der Leiter der Abteilung Soziales behauptet, dass die Sozialberatung Ingenbohl das Monatsbudget März und April 2008 (fahrlässig) falsch berechnet habe. Diese Darstellung ist unglaubhaft. Denn wie bereits dargelegt, dürfte es eher zutreffen, dass im internen Auftrag der Fb Ingenbohl die Budgetberechnung vorsätzlich falsch erfolgen musste und die politische Auftraggeberin nachträglich die Schuld der Sozialberatung in die Schuhe zu schieben versucht.
Schertenleib, Abteilungsleiter Soziales, versucht weiter die Verzögerungstaktik der Fb Ingenbohl betr. der Kostenübernahme für nicht-kassenpflichtige Medikamente zu "legitimieren", mit Anmerkungen in Rot, (Justizdepartement Vernehmlassung VB 103/2008 / 30.4.08, PDF 2,6 MB)

Datum

Inhalt



5. Mai 2008:

Gegenstand: Urs Beeler, Schwyz, gegen Fürsorgebehörde Schwyz. Beschwerde gegen den Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Schwyz vom 24. Mai 2007 (III 2007 56; III 2007 60)
8C_347/2007 Anzeige der Vernehmlassungsantworten des Verwaltungsgerichts des Kantons Schwyz vom 11. Juli 2007 und des Regierungsrates des Kantons Schwyz vom 28. April 2008,
mit Anmerkungen in Rot, (8C_347/2007 / Bundesgericht Anzeige der Vernehmlassungsantworten / 5.5.08, PDF 5,1 MB)

8. Mai 2008:

Ergänzung zu VB 103/2008 - Stellungnahme zur Vernehmlassung der Fb Ingenbohl vom 29.4.08, mit Anmerkungen in Rot, (Eine Stellungnahme zur Vernehmlassung der Fb Ingenbohl vom 28.4.08 / 8.5.08, PDF 2,1 MB)
Das Lesen dieses Dokuments lohnt sich, da hier die Vernehmlassung von Patrick Schertenleib, Leiter Abteilung Soziales der Gemeinde Ingenbohl, vom 29. April 2008 präzise auseinandergenommen wird.

9. Mai 2008:

Schreiben an Schertenleib vom 29.4.08 - Gesuch um Fristverlängerung (Schreiben an Schertenleib betr. Fristverlängerung / 9.5.08, PDF 2,6 MB)

9. Mai 2008:

Ergänzung zu 8C_347/2007 Vr - In diesem Dokument wird vor allem auf die Vernehmlassung des Regierungsrates des Kantons Schwyz vom 28. April 2008 Stellung genommen, mit Anmerkungen in Rot, (Stellungnahme zur Vernemlassung des Regierungsrates des Kantons Schwyz vom 28.4.08 / 9.5.08, PDF 3,0 MB)

13. Mai 2008:

Schreiben Schertenleib betr. Fristverlängerung, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben Schertenleib betr. Fristverlängerung / 13.5.08, PDF 220 KB)

15. Mai 2008:

Meine Weigerung, mich in Schwyz abzumeldeng - Schreiben an die Einwohnerkontrolle Schwyz, mit Anmerkungen in Rot, (Meine Weigerung mich in Schwyz abzumelden / 15.5.08, PDF 200 KB)

16. Mai 2008:

Betr. nochmals Zügeltransport Lager Schulhaus Muota, Ibach, ins Lager Schwyz, Schreiben an Christoph Schmid, Bauverwaltung der Gemeinde Schwyz,: mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an Christoph Schmid, Bauverwaltung der Gemeinde Schwyz / 16.5.08, PDF1,4 MB)

16. Mai 2008:

Schreiben an Gemeinderat Schwyz Aufbieten Werkgruppe Schwyz für Zügeltransport - Anforderung einer anfechtbaren Verfügung, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben Schwyzer Gemeinderat betr. Zügeltransport / 16.5.08, PDF4,8 MB)

16. Mai 2008:

FUST-Datenblatt zur Novamatic WA 1268.3 aqua stop, (FUST-Datenblatt zur Novamatic WA 1268.3 aqua stop / 16.5.08, PDF508 KB)

16. Mai 2008:

FUST-Fehlersuche bei der defekten Novamatic WA 1268.2 aqua stop, FUST-Reparatur-Kostenvoranschlag von Monteur Heinz Wettstein im Betrag von Fr. 1'000.-- (FUST-Reparatur-Kostenvoranschlag von Heinz Wettstein / 16.5.08, PDF2,2 MB)

16. Mai 2008:

FUST-Rechnung im Betrag von Fr. 152.- für Fehlersuche an der defekten Novamatic WA 1268.2, (FUST-Rechnung im Betrag von Fr. 152.- für Fehlersuche / 16.5.08, PDF484 KB)

17. Mai 2008:

Am Pfingstmontag, 12.5.08 stieg die Waschmaschine Novamatic 1268.2 aqua stop nach drei Jahren Betrieb aus (Trommel drehte plötzlich nicht mehr). Betr. Waschmaschine zum ausschliesslich duftstofffrei waschen mit OMO Sensitive wurde seinerzeit von der Fürsorgebehörde/Sozialberatung Schwyz im März/April 2005 beschafft.
Für Behörden/Laien lohnt sich unbedingt dieses Dokument zu studieren. Denn hier erfahren Sie Wichtiges zum Thema MCS und Waschen, mit Anmerkungen in Rot, (Absolut dringender Notfall - Waschmaschine ausgestiegen - Schreiben an Sozialberatung Ingenbohl / 17.5.08, PDF 6,8 MB)
Sie werden später aber auch das rechtswidrige Verhalten der Fb Ingenbohl in dieser Sache sehen.

17. Mai 2008:

Datenblatt für Novamatic WA 1268.3 aqua stop aus dem Internet, (FUST-Datenblatt für Novamatic WA 1268.3 aus dem Internet / 17.5.08, PDF 456 KB)

19. Mai 2008:

Empfangsbestätigung des Schreibens „Meine Weigerung, mich in Schwyz abzumelden" durch die Einwohnerkontrolle Schwyz. Die Behörde will den Sachverhalt prüfen und zu gegebener Zeit informieren. (Enwohnekontrolle Schwyz: Empfangsbestätigung des Schreibens vom 15.5.08 / 19.5.08, PDF 156 KB)

19. Mai 2008:

FUST-Kaufvertrag für 1 Waschmaschine Novamatic WA 1268.3 aqua stop, Kaufvertrag-Nr. 6878436, Barzahlung (Anzahlung) von Fr. 600.-, (Kaufvertrag Nr. 6878435 Novamatic WA 1268.3 aqua stop / 19.5.08, PDF 2,6 MB)

20. Mai 2008:

Anforderung einer anfechtbaren Verfügung betr. Reparatur oder Neukauf Waschmaschine (Anforderung einer anfechtbaren Verfügung betr. Waschmaschine / 20.5.08, PDF 224 KB)

20. Mai 2008:

Ein Schreiben, das einmal mehr Einblick in die negative Mentalität und abstruse Logik der Fb Ingenbohl gibt. Statt die Kosten für die neue Waschmaschine zu übernehmen (wie das seinerzeit die Fb Schwyz getan hat), macht die Fb Ingenbohl den widerrechtlichen Vorschlag eines Darlehensvertrags! Mit diese Trick sollen situationsbedingte Leistungen ausgehebelt werden! Mit Anmerkungen in Rot, (Fb Ingenbohl: Statt Kostenübernahme Vorschlag für ein zinsloses Darlehen / 20.5.08, PDF 876 KB)

20. Mai 2008:

Diverse Dokumente zur Kenntnisnahme an den Regierungsrat des Kantons Schwyz (FUST-Lieferschein betr. Novamatic WA 1268.3, Herr Arcaro / 21.5.08, PDF 224 KB)

21. Mai 2008:

FUST-Lieferung/Lieferschein für Novamatic WA 1268.3 aqua stop, Herr Arcaro, (FUST-Lieferscheint für neue Waschmaschine Novamatic WA 1268.3 aqua stop / Herr Arcaro / 21.5.08, PDF 2,0 MB)

23. Mai 2008:

FUST-Rechnung für Novamatic WA 1268.3 aqua stop im Betrag von Fr. 1'589.--, (FUST-Rechnung für neue Novamatic WA 1268.3 aqua stop im Betrag von Fr. 1'589.-- / 23.5.08, PDF 480 KB)

26. Mai 2008:

Schertenleib reitet weiter auf seiner Idee "Darlehensvertrag"... (Schertenleibs Schreiben zum Thema Waschmaschine / 26.5.08, PDF 224 KB)

29. Mai 2008:

WICHTIG: Ein sehr gutes ärztliches Attest von Herrn Dr. med. Peter Schmid-Grendelmeier, Leiter der Allergiestation des USZH, zur Notwendigkeit ausschliesslich duftstofffrei zu waschen mit OMO Sensitive, mit Anmerkungen in Rot, (Aerztliches Attest von PD Dr. med. Peter Schmid-Grendelmeier betr. ausschliesslich duftstofffrei waschen mit OMO Sensitive / 26.5.08, PDF 788 KB)

29. Mai 2008:

Eine sehr gutes Arztzeugnis des unter Prof. William Rea, EHC Dallas, ausgebildeten Spezialisten, Herrn Dr. med. Martin H. Jenzer, Hergiswil NW, zur Notwendigkeit, absolut duftstofffrei waschen zu können, mit Anmerkungen in Rot, (Arztzeugnis von Dr. med. Martin H. Jenzer zum Thema duftstofffrei waschen mit OMO Sensitive / 26.5.08, PDF 852 KB)

29. Mai 2008:

MIGROS-Offerte für Kissen, Duvet und Matratze, (MIGROS-Offerte für Kissen, Duvet und Matratze / 29.5.08, PDF 1,4 MB)

29. Mai 2008:

Encasing-Offerte von Trimedal und Pulmanova, (Encasing-Offerte von Trimedal und Pulmanova / 29.5.08, PDF 832 KB)

30. Mai 2008:

Antwort auf Schreiben Schertenleib vom 29.4.08 - Anforderung einer anfechtbaren Verfügung betr. Kostengutsprache für neue Waschmaschine, Bettwaren, Encasing sowie einen Solis-Haarfön (alles umfassend dokumentiert!), mit Anmerkungen in Rot, (Gesuch an die Fb Ingenbohl mit diversen Anträgen (neue Waschmaschine, Bettwaren, Encasing, Haarföhn) / 30.5.08, PDF16,5 MB)
Hier werden auch einmal mehr bisher gestellte Anträge erwähnt, die von der Fb Ingenbohl entweder nicht behandelt bzw. die entstandenen Kosten nicht bezahlt wurden. Das Verhalten der Fb Ingenbohl wird kritisiert und vorausgesagt (!) was in Zukunft behördenmässig falsch laufen wird. Und Sie können es Schwarz auf Weiss nachlesen: Beeler wird 1 1/2 Jahre später mit seiner Voraussage hundertprozentig Recht haben! (Ganz im Gegensatz zur kranken Auffassung des Schwyzer Verwaltungsgerichst, ein Sozialhilfebezüger habe sich einer korrupten Fürsorgebehörde "unterzuordnen"/anzupassen, wird an diesem Beispiel dokumentiert, wie die Fb Ingenbohl entweder nicht fähig oder nicht willens ist, Anträge korrekt und pflichtgemäss zu behandeln.)


30. Mai 2008:

Gegenstand: Polizei-und Niederlassungswesen
Geschäft Nr. 625 des Gemeinderats Schwyz - Ermächtigung zur Abmeldung aus der Gemeinde Schwyz, mit Anmerkungen in Rot, (Ermächtigung zur Abmeldung aus der Gemeinde Schwyz / 30.5.08, PDF 1,5 MB

Datum

Inhalt

4. Juni 2008:

Damit mit der korrupten Fb Ingenbohl wegen einer Waschmaschinenreparatur nicht nochmals ein unsinniges Theater stattfinden kann, wurde für die neue Waschmaschine Novamatic WA 1268.3 aqua stop extra eine FUST-Garantieverlängerungs-Police abgeschlossen, (FUST-Garantieverlängerungs-Police gültig ab 1.6.2010 / 4.6.08, PDF2,1 MB)

12. Juni 2008:

Die Bezahlung von Fr. 152.- für die Fehlersuche bei einer Waschmaschine gehört zum normlen Tagesgeschäft einer Fürsorgebehörde. Ohne Avisierung eines entsprechenden Fachmanns gibt es auch keinen Kostenvoranschlag.
Im unseligen Kanton Schwyz läuft das alles etwas anders. Da sind wegen eigentlich selbstverständlich zu bezahlenden Fr. 152.- Anträge, Beschwerden etc. notwendig.
Doch hier zuerst einmal die Rechnung der Firma FUST, um die es gehen wird, (FUST-Rechnung für Fehlersuche Waschmaschine / 12.6.08, PDF 688 KB)

16. Juni 2008:

Beschluss Nr. 553 der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 11. Juni 2008
Es geht nichts über Behördendummheit! Die entsprechenden Arztzeugnisse betr. hochgradiger Chemikaliensensibilität und die spezielle Notwendigkeit bezüglich MCS-gerechtem Wohnraum liegen seit mehr als 2 Jahren vor! Doch mit der Behauptung, man wisse von nichts, kann die Fb Ingenbohl die Sache locker um 2 (!) weitere Jahre hinauszögern, damit sie ja nichts zur Lösung betr. MCS-gerechtem Wohnraum beitragen muss. Denn diese könnte ja Geld kosten!
Die korrupte Fb Ingenbohl hat aber noch mehr Fragwürdiges auf Lager. Mittels "Darlehensvertrag" betr. der Neuanschaffung einer Waschmaschine will sie neu situationsbedingte Leistungen aushebeln.
Mit dem Trick, es sei ein "neues medizinisches Gutachten erforderlich", gelingt es ihr, sich über 1 1/2 Jahre um die Zahlung von Encasing-Bezügen (allergendichte Bettwaren) zu drücken. Mit demselben Trick drückt sich die Fb Ingenbohl auch um den Ersatz alter Bettwäsche! Betr. deren Anschaffung könne erst nach dem neuen Gutachten entschieden werden! (Alter und Hygienezustand der Bettwaren interessieren nicht!!!)
Wer etwas über den behördlichen Sozialhilfemissbrauch im Kanton Schwyz lernen möchte, für den empfiehlt sich die Lektüre nachfolgender PDF-Datei, mit Anmerkungen in Rot,
(Beschluss Nr. 553 der Fb Ingenbohl vom 11.6.08 / 16.6.08, PDF 4,6 MB)
Gutgeheissen wird lediglich der Anspruch auf Akteneinsicht (Kontoauszug) und das Recht auf ein monatliches Berechnungsblatt. (Zur Kontrolle wird dies allen Sozialhilfeempfängerinnen und -empfängern dringend empfohlen!)


19. Juni 2008:

Gegenstand: Zivilrechtlicher Wohnsitz
Beschwerde gegen den Beschluss Nr. 625 vom 30. Mai 2008 (Versand 4. Juni 2008) der Gemeinde Schwyz, mit Anmerkungen in Rot, (Beschwerde gegen den Beschluss Nr. 625 der Gemeinde Schwyz vom 30. Mai 2008 / 19.6.08, PDF 7,1 MB )

19. Juni 2008:

Betr. nochmals Zügeltransport Lager Schulhaus Muota, Ibach, ins Lager Schwyz Schreiben an Christoph Schmid von der Bauverwaltung der Gemeinde Schwyz, mit Anmerkungen in Rot, (Nochmaliges Schreiben an Christoph Schmid, Bauverwaltung der Gemeinde Schwyz / 19.6.08, PDF 1,8 MB)

19. Juni 2008:

Schreiben an den Schwyzer Gemeinderat: Aufbieten Werkgruppe Schwyz für Zügeltransport - Anforderung einer anfechtbaren Verfügung - mein bis heute unbeantwortetes Schreiben vom 16. Mai 2008, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an Schwyzer Gemeinderat betr. Aufbietung Werkgruppe Schwyz für Zügeltransport / 19.6.08, PDF 3,5 MB)

20. Juni 2008:

Beschwerde gegen die Verfügung Nr. 553 der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 11. Juni 2008, mit Anmerkungen in Rot, (Beschwerde gegen die Verfügung Nr. 553 der Fb Ingenbohl vom 11.6.08 / 20.6.08, PDF 6,4 MB)
Eine gut begründete Beschwerde, welche jedoch von einem dubiosen neuen Mitarbeiter des Rechts- und Beschwerdedienstes später grösstenteils mit viel Willkür abgeschmettert werden wird. - Lernen auch Sie das Vertrauen in unseren Pseudo-Rechtsstaat zu verlieren!

20. Juni 2008:

Verfügung des Justizdepartements VB 177/2008 in Sachen Urs Beeler, Postfach 7, 6431 Schwyz gegen Gemeinderat Schwyz, Herrengasse 17, Postfach 253, 6431 Schwyz, (Justizdepartement Verfügung VB 177/2008 / 20.6.08, PDF 248 KB)

23. Juni 2008:

Die Bezahlung der 1. Rate im Betrag von Fr. 587.- am 23.6.08 für die neue FUST Novamatic WA 1268.3 aqua stop, (1. Rate für FUST Novamatic WA 1268.3 aqau stop / 23.6.08, PDF 1,7 MB)

24. Juni 2008:

Verfügung des Justizdepartements VB 180/2008 in Sachen Urs Beeler, Postfach 7, 6431 Schwyz gegen Fürsorgebehörde Ingenbohl, Parkstrasse 1, Postfach 254, 6440 Brunnen, (Justizdepartement Verfügung VB 180/2008 / 24.6.08, PDF 108 KB)

25. Juni 2008:

Bezahlung FUST-Rechnung Nr. 6186920 / 145832 vom 12.6.08/LW/218/61 im Betrag von Fr. 152 für Fehlersuche Waschmaschine sowie weitere Anträge - Anforderung einer anfechtbaren Verfügung.
Bei der korrupten Fürsorgebehörde Ingenbohl muss - völlig sozialhilferechtlich praxisfremd - für jede noch so belanglose selbstverständliche situationsbedingte Leistung wie z.B. ein Kostenvoranschlag für eine Reparatur extra ein schriftlicher Antrag gestellt werden! Die Mitglieder dieser schikanierenden, aber unfähigen Behörde ticken offensichtlich schon seit einiger Zeit nicht mehr richtig, weil die Verfahren, die sie produzieren, das x-fache von den Beträgen kosten, um die es geht, mit Anmerkungen in Rot, (Antrag betr. Kostenübernahme für Fehlersuche bei der alten Waschmaschine /25.6.08, PDF 4,3 MB)
Das praktisch stets ablehnende Verhalten der Fb Ingenbohl zeigt mittlerweile geradezu paranoide Züge. Statt dass es abgestellt wird, wird es bei einem neuen juristischen Sachbearbeiter des Rechts- und Beschwerdedienstes sogar noch Unterstützung finden. Und später noch Bestätigung beim im Sozialhilfebereich betagt scheinenden, nicht mehr geistige Flexibilität aufweisenden Schwyzer Verwaltungsgericht.
Lesen Sie unbedingt die einzelnen Dokumente, damit auch Sie das Vertrauen in den Schweizer Pseudo-Rechtsstaat und seine korrupten Behörden verlieren!

27. Juni 2008:

Rezept - Dauermedikation von Dr med. Patrik Welt, Schwyz, mit Anmerkungen in Rot, (Rezept - Dauermedikation Dr. med. Patrik Welti, Schwyz / 27.6.08, PDF 428 KB)

30. Juni 2008:

Antwort auf Gesuch um Aufgebot der Werkgruppe für Zügeldienst - Gemeinderat Schwyz stellt Ultimatum "15. Juli 2008", mit Anmerkungen in Rot, (Gemeinderat Schwyz - Ultimatum 15. Juli 2008 / 30.6.08, PDF 408 KB)

Datum

Inhalt

1. Juli 2008:

Dokumentennachreichung an den Regierungsrat des Kantons Schwyz in Sachen VB 180/2008 vom 20.6.08, mit Anmerkungen in Rot, (Dokumentennachreichung an den Regierungsrat betr. VB 180/2008 / 1.7.08, PDF 1,5 MB)

3. Juli 2008:

Schertenleib bestätigt die Anträge an die Fb Ingenbohl vom 25.6.08. Diese würden an der nächsten Sitzung behandelt und in Form eines anfechtbaren Beschlusses zugestellt, (Schertenleib bestätigt Anträge vom 25.6.08 / 3.7.08, PDF 1,7 MB)

7. Juli 2008:

Die Bezahlung der 2. Rate im Betrag von Fr. 587.- am 7.7.08 für die neue FUST Novamatic WA 1268.3 aqua stop, (2. Rate für FUST Novamatic WA 1268.3 aqau stop / 7.7.08, PDF 1,8 MB)

7. Juli 2008:

Von diesem Fall VB 180/2008 können Anwälte wie auch sich in einer ähnlichen Lage befindliche Sozialhilfeempfänger betr. Know How profitieren.
Die Bezahlung einer Ersatzwaschmaschine, eines Reparaturkostenvoranschlag, von Encasing-Bezügen etc, gehört normalerweise zum normalen Tagesgeschäft von Sozialhilfebehörden. Nicht so in der Gemeinde Ingenbohl!
Weil die korrupte Fb Ingenbohl standardmässig praktisch immer alle Eingaben/Anträge abweist, auf denen der Name "Urs Beeler" als Absender steht, entsteht umso mehr Aufwand beim Rechts- und Beschwerdedienst des Kantons Schwyz.
Die Vernehmlassung der Fb Ingenbohl vom 4.7.08: Darin werden zwei Tricks zum Besten gegeben: 1. versucht die Fb Ingenbohl, zu zahlende situationsbedingte Leistungen widerrechtlich mit dem Angebot eines Darlehensvertrags zu umgehen.
Mit Trick Nr. 2, es sei ein "neues medizinisches Gutachten notwendig" (obschon alle medizinisch relevanten Fakten bekannt sind!), gelingt es der Fb Ingenbohl, sich über 1 1/2 Jahre um die Auszahlung von nicht-kassenpflichtiger Medikamente, Encasing-Bezügen etc. zu drücken, mit Anmerkungen in Rot, (Vernehmlassung der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 4.7.08 / 7.7.08
, PDF 5,6 MB)

9. Juli 2008:

Die christlich-soziale CSS-Versicherung will nur "gute Risiken" versichern. Bestätigung der Ablehnung für eine Zusatzversicherung nach VVG, mit Anmerkungen in Rot, (Absage der CSS-Versicherung für eine Zusatzversicherung nach VVG / 9.7.08, PDF 2,4 MB)

9. Juli 2008:

Gemeinde Schwyz: Gesuch an RR um Fristverlängerung in Sachen VB 177/2008 (Oertliche Zuständigkeit), (Gemeinde Schwyz an RR - Fristverlängerungsgesuch in Sachen VB 177/2008 / 9.7.08, PDF 1,9 MB)

9. Juli 2008:

Offerte Reichlin Züglete + Transporte GmbH, Seewen, Fr. 1'667.80, (Offerte Reichlin Züglete + Transporte GmbH Seewen / 9.7.08, PDF 1,5 MB)

11. Juli 2008:

Rezept von Dr. med. Patrik Welt, Schwyz, für Optiderm F Creme 100 g, mit Anmerkungen in Rot, (Rezept Dr. med. Patrik Welti für Optiderm F / 11.7.08, PDF 188 KB)

14. Juli 2008:

Statt endlich für festen MCS-gerechten Wohnraum zu sorgen, fabriziert die Fb Ingenbohl eine zeitverzögernde Alibiübung, um ja weiter nichts in der Lösung selbst tun zu müssen
Fragenkatalog der Fb Ingenbohl an die Dermatologische Klinik des UniversitätsSpitals Zürich, mit Anmerkungen in Rot, (Fragenkatalog an die Dermatologische Universitätsklinik Zürich / 14.7.08, PDF 4,3 MB)

15. Juli 2008:

Rechnung Reichlin Züglete + Transporte GmbH, Seewen, Fr. 1'501.--, (Rechnung Reichlin Züglete + Transporte GmbH Seewen / 15.7.08, PDF 796 KB)

22. Juli 2008:

Die Bezahlung der 2. Rate im Betrag von Fr. 587.- für die neue FUST Novamatic WA 1268.3 aqua stop bis am 22.7.08, (2. FUST-Rate zahlbar bis 22.7.08 / 22.7.08, PDF 3,7 MB)

23. Juli 2008:

Rechnungen betr. der Fehlersuche an einer Waschmaschine sind eigentlich klassische situationsbedingte Leistungen, welche zum normalen Tagesgeschäft einer Fürsorgebehörde gehörten und problemlos übernommen werden. Nicht so bei der Fb Ingenbohl! Hier sollen - im Gegensatz zu allen anderen Kantonen in diesem Land - solche zwingend notwendigen Ausgaben zu Lasten des Grundbedarfs gehen.
Im Gegensatz dazu werden interessanterweise Fr. 300.- für eine kleine Stereoanalge bewilligt.
Fürsorgebeschluss Nr. 2 vom 16. Juli 2008, (Fürsorgebeschluss Nr. 2 der Fb Ingenbohl vom 16. Juli 2008 / 23.7.08, PDF 7,8 MB)
Sie werden später nachlesen können, wie diese Aushebelung situationsbedingter Leistungen von höheren Instanzen in korrupter, rechtsbeugender Weise geschützt wird!

28. Juli 2008:

Mitteilung betr. der Entbindung von der Schweigepflicht, mit Anmerkungen in Rot, (Entbindung von der Schweigepflicht / 28.7.08, PDF 1,5 MB)

31. Juli 2008:

Vollmacht zur Erstellung eines medizinischen Gutachtens bei der Dermatologischen Klinik des UniversitätsSpitals Zürich, mit Anmerkungen in Rot, (Vollmacht zur Erstellung eines medizinischen Gutachtens / 31.7.08, PDF 516 KB)

Datum

Inhalt


4. August 2008:

Gegenstand: Ergänzungsleistungen - Bio-Lebensmittel als Diätkosten?
Dass das Schweizer Bundesgericht faire und gut begründete Urteile fällen kann, zeigt nachfolgend der bahnbrechende BGE 8C_346/2007 vom 4.8.08 mit Anmerkungen in Rot, (BGE 8C_346/2007 / 4.8.08, PDF 11,2 MB)



4. August 2008:

Gegenstand: Fürsorge, Beschwerde gegen den Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Schwyz vom 24. Mai 2007
EL-Nachzahlungen dürfen nicht zur Tilgung von Schulden aufgewendet werden. Die Verwendung von Sozialversicherungsleistungen zur Schuldentilgung stellt nach Auffassung des Schweizer Bundesgerichts eine Zweckentfremdung dieser Leistungen dar und komme einem Verzicht im Sinne von Art. 23 Abs. 2 ATSG und einer verbotenen Abtretung gemäss § 16 Abs. 4 ShG gleich.
Interessantes Zitat auf Seite 7 des BGE 8C_347/2007: "Zulässig erscheint es, dass das kantonale Gericht bei der Beurteilung der anrechenbaren Vermögensverhältnisse einen strengen Massstab anwendet und vom Sozialhilfeempfänger verlangt, Schulden nicht ohne vorgängige Zustimmung der Fürsorgebehörde zu begleichen",
Auf Seite 8 ein "Klassiker": "Was der Beschwerdeführer geltend macht, erschöpft sich über weite Strecken darin, den eigenen Rechtsstandpunkt jenem des kantonalen Gerichts gegenüberzustellen, was als appellatorische Kritik nicht zu hören ist (vgl. E. 2.2 hievor)."
S. 8: "Dabei gewährleistet Art. 12 BV einen Mindeststandard der Sozialhilfe, der nicht nur im Lichte des gesamtgesellschaftlichen Kontexts, sondern auch nach Massgabe der individuellen Umstände der Notlage des Leistungsansprechers zu konkretisieren ist."
S. 9: Teilweise wird die Schwyzer Justiz- und Behördenmafia
mit einer willkürlichen Begründung geschützt,
S. 10: "Die Übernahme von Möbeleinlagerungskosten für bedürftige Personen ohne eigene Wohnung ist im Sinne einer Übergangslösung im Hinblick auf eine künftige Verwendung der Möbel in einer eigenen Wohnung sinnvoll. (...) Allfällige, verhältnismässige Deponierungskosten könnten beim Unterstützungsbudget berücksichtigt werden",
mit Anmerkungen in Rot, (BGE 8C_347/2007 / 4.8.08, PDF 15,7 MB)


4. August 2008:

Gegenstand: Diverse Anträge an die Fb Ingenbohl
Kostenübernahme von nicht-kassenpflichtigen Medikamenten / Kostenübernahme Zügel- und Warentransport Schulhaus Muota Ibach ins Lager Schwyz - Anforderung einer anfechtbaren Verfügung, mit Anmerkungen in Rot, (Diverse Anträge an die Fb Ingenbohl / 4.8.08, PDF 13,0 MB)
Unwiderlegbare FAKTEN zu der praktisch stets ablehnenden und rücksichtslosen Fürsorgepolitik der Fb Ingenbohl im Falle "Beeler"




5. August 2008:

Gegenstand: Sozialhilfe (wirtschaftliche Hilfe), Kostenübernahme der Rechnung Nr. 6186920 / 145832 vom 12.6.08/LW/ 218/61 der FUST AG, 9245 Oberbüren, im Betrag von Fr. 152.- (+ Fr. 5.- Mahngebühr) für Fehlersuche defekte Waschmaschine im Sinne einer notwendigen situationsbedingte Leistung.
Beschwerde gegen die Verfügung Nr. 2 der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 16. Juli 2008 (Versand 23. Juli 2008), mit Anmerkungen in Rot, (Beschwerde gegen den Beschluss Nr. 2 der Fb Ingenbohl vom 16. Juli 2008 / 5.8.08, PDF 5,7 MB)
Eine gute formulierte Beschwerde mit aussagekräftigem, fundiertem Inhalt. Sie werden jedoch sehen, dass selbst bestens begründete Eingaben vor einer Willkür-Justiz keine Chance haben!


5. August 2008:

Gegenstand: VERFAHREN I (VB 103/2008) und VERFAHREN II (VB 180/2008)
Erfahren Sie am praktischen Beispiel, wie ein politischer Willkür-Entscheid des Schwyzer Regierungsrates resp. dessen neuen dubiosen juristischen Sachbearbeiters "ju" aussieht, mit Anmerkungen in Rot, (Verfahren I (VB 103/2008) und Verfahren II (VB 180/2008) / 5.8.08, PDF 8,4 MB)
Mit dem Trick eines angeblich notwendigen neuen medizinischen Gutachtens gelingt es der Fb Ingenbohl, Entscheide um über 1 Jahr zu verzögern. Neu mit politischer Unterstützung durch einen juristischen Mitarbeiter mit Kürzel "ju" des Rechts- und Beschwerdedienstes des Kantons Schwyz.
Lesen Sie dazu die Zusammenfassung unter dem Titel
"Fürsorge-Willkürpolitik und deren Schutz unter der Lupe"

6. August 2008:

Verfügung des Sicherheitsdepartement des Kantons Schwyz vom 6. August 2008 in Sachen VB 236/2008, (Sicherheitsdepartement Verfügung VB 236/2008 / 6.8.08, PDF 1,020 MB)

8. August 2008:

Eine qualitativ gute Kombination: Fielmann Zürich und Bruhin Optik Schwyz, (Fielmann Zürich / Bruhin Optik Schwyz / 8.8.08, PDF 7,4 MB)



20. August 2008:

Gegenstand: Beschwerde Urs Beeler gegen Gemeinderat Schwyz betreffend Niederlassung
VB 177/2008: Die Vernehmlassung des Schwyzer Gemeinderates vom 14. August 2008.
Die "Abschiebung" von Urs Beeler ist der Gemeinde Schwyz einiges wert. Sie beauftragt dazu extra eine Anwaltskanzlei aus Winterthur, mit Anmerkungen in Rot, (Vernehmlassung Gemeinde Schwyz / vertreten durch Anwaltskanzlei Rütimann Winterthur vom 14. August 2008 / 20.8.08, PDF 8,4 MB)

26. August 2008:

Emfangsbestätigung Aktenrückgabe Verwaltungsgericht I 2007 20, (Aktenrückgabe Verwaltungsgericht I 2007 20 / 26.8.08, PDF 1,3 MB)



26. August 2008:

Gegenstand: Beschwerde Urs Beeler gegen die Fürsorgebehörde Ingenbohl betreffend wirtschaftliche Hilfe
VB 236/2008: Vernehmlassung der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 25. August 2008 , mit Anmerkungen in Rot, (Vernehmlassung Fb Ingenbohl vom 25. August 2008 in Sachen VB 236/2008 / 26.8.08, PDF 4,4 MB)
Was in jedem anderen Kanton üblich ist, dass nach SKOS situationsbedingte Leistungen zu 100% übernommen werden, soll im steinreichen, aber umso korrupteren Kanton Schwyz nicht gelten (vgl. RRB Nr. 829/2008 vom 4.8.08). Skandalös gedeckt vom Schwyzer Verwaltungsgericht mit Entscheid vom 11. Dezember 2008.
Für eine notwendige Fehlersuche an einer Waschmaschine resp. für einen Reparaturkostenvoranschlag sollen die Kosten bloss hälftig übernommen werden. So will die Fb Ingenbohl statt wie dokumentiert Fr. 157.- bloss Fr. 78.50 bezahlen.
Man muss aber auch das Positive sehen: Der Bürger erfährt, dass auf allen Stufen – Fürsorgebehörde – Regierungsrat – Verwaltungsgericht – im Kanton Schwyz RECHTSBEUGUNG betrieben wird! Dass die Stellen korrupt sind und nicht so funktionieren, wie sie von Gesetz her müssten.


28. August 2008:

Gegenstand: Beschwerde Urs Beeler gegen RRB Nr. 829/2008 vom 5. August 2008
In einer 9-seitigen Beschwerdeschrift an das Schwyzer Verwaltungsgericht wird dargelegt, weshalb der RRB Nr. 829/2008 des unseligen juristischen Sachbearbeiters "ju" aufgehoben werden muss, mit Anmerkungen in Rot, (Beschwerde gegen RRB Nr. 829/2008 vom 5.8.08 ans Schwyzer Verwaltungsgericht / 28.8.08, PDF 8,4 MB)

Das viel zu oft politisch agierende Schwyzer Verwaltungsgericht wird mit einem Willkür-Urteil die Beschwerde jedoch abweisen (siehe VGE vom 11. Dezember 2008)


28. August 2008:

Auf Zahnarztsuche
Urs Beeler war über 30 Jahre lang Patient bei Dr. med. dent. Otto Schnyder, Schwyz. Nachdem dieser altershalber seine Praxis aufgab, stellte sich die Frage des Ersatzes. Wie sich herausstellte, im verfilzten Talkessel Schwyz kein einfaches Unterfangen...
Absage von Dr. med. dent. Lukas Gnädinger, Seewen, mit Anmerkungen in Rot, (Mitteilung Dr. med. dent. Lukas Gnädinger, Seewen / 28.8.08, PDF 1,1 MB)

Datum

Inhalt


1. September 2008:

Gegenstand: Sozialhilfegesetz
Verfügung des Schwyzer Verwaltungsgerichts in Sachen III 2008 160 mit Vernehmlassungsfrist bis 26. September 2008, (Verfügung Schwyzer Verwaltungsgericht in Sachen III 2008 160 / 1.9.08, PDF 2,2 MB)

3. September 2008:

Beschluss Nr. 21 der Fürsorgebehörde Ingenbohl: Ein typisches Beispiel einmal mehr dafür, dass es dieser korrupten Behörde nicht um sachliches, pflichtgemässes Entscheiden, sondern um Kostenabwehr geht. Den notwendigen Zügeltransport vom Schulhaus Muota nach Schwyz lehnt die Fb Ingenbohl mit der fadenscheinigen Begründung ab, dieser gehöre nicht in ihren Zuständigkeitsbereich (obwohl die höheren Instanzen bereits vor Wochen darauf hingewiesen haben, ein Antrag betr. Kostengutsprache für den Zügeltransport sei in Ingenbohl zu stellen), mit Anmerkungen in Rot, (Beschluss Nr. 21 der Fb Ingenbohl / 3.8.08, PDF 9,0 MB)

9. September 2008:

Aktenrückgabe an Rechts- und Beschwerdedienst in Sachen RRB 348/2007 und RRB 349/2007, (Aktenrückgabe RRB Nr. 348/2007 und RRB Nr. 349/2007 / 9.9.08, PDF 360 KB)

9. September 2008:

Eine argumentatorisch gut formulierte Beschwerde gegen den Beschluss Nr. 21 der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 28. August 2008 (Versand 3. September 2008), welche jedoch vom neuen dubiosen Sachbearbeiter "ju" des Rechts.- und Beschwerdedienstes abgewiesen werden wird, später auch mit Willkür vom behördenschützenden Schwyzer Verwaltungsgericht, mit Anmerkungen in Rot, (Beschwerde gegen den Beschluss Nr. 21 der Fb Ingenbohl vom 28. August 2008 / 9.9.08, PDF 5,5 MB)

9. September 2008:

Kostenzusage/-vergütung für eine neue Brille durch die Fürsorgebehörde der Gemeinde Schwyz.
Eine saubere und ausführliche Argumentation, die von der Fürsorgebehörde Schwyz auch noch nach über 2 Jahren respektiert wird. Das Geld wurde, wie in Beschluss Nr. 155 vom 22. Mai 2006 festgelegt, überwiesen, mit Anmerkungen in Rot, (Schreiben an die Fb Schwyz gemäss Kostenzusage für neue Brille in Beschluss Nr. 155 vom 22. Mai 2006 / 9.9.08, PDF 6,4 MB)

16. September 2008:

Mitteilung Natalie Rüfenacht, Rechts- und Beschwerdedienst des Justizdepartements des Kantons Schwyz, in Sachen VB 267/2008 Beschwerde Urs Beeler gegen Fürsorgebehörde Ingenbohl betreffend Wirtschaftliche Hilfe. Auf die Einholung einer Vernehmlassung wird verzichtet. Der Regierungsrat wird die Beschwerde umgehend entscheiden, (Mitteilung Natalie Rüfenacht in Sachen VB 267/2008 / 16.9.08, PDF 376 KB)

23. September 2008:

Kundenfreundliches Schreiben von Fielmann, (Kundenschreiben Fielmann / 23.9.08, PDF 308 KB)

23. September 2008:

Gegenstand : Wirtschaftliche Hilfe - Kostenübernahme für Fehlersuche alte Waschmaschine, nicht-kassenpflichtige Medikamente und Zügelkosten
Ein in etlichen Punkten fragwürdiger und stossender, weil undifferenzierter Entscheid des juristischen Sachbearbeiters "ju" des Rechts- und Beschwerdedienstes. RRB Nr. 1040/2008 vom 23. September 2008 in den Verfahren I (VB 236/2008) und Verfahren II (VB 267/2008), Wichtige Lehre aus diesem Beschluss: IMMERund für jedes noch so kleine Detail bzw. jede "Selbstverständlichkeit" (z.B. Fehlersuche bei einer Waschmaschine) unbedingt IM VORAUS schriftlich Antrag betr. Kostengutsprache stellen, ansonsten die korrupte Fb Ingenbohl bzw.später die (in der Regel) sie politisch schützende Aufsichtsstelle argumentieren kann, sie müsse dafür nicht einstehen, vgl. S. 4/5 des Beschlusses.

24. September 2008:

Gegenstand: Sozialhilfegesetz
Verfahren III 2008 160: Die Vernehmlassung des Sicherheitsdepartements vom 22. September 2008 sowie jene der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 22. September 2008. Lesen Sie bitte diese interessanten Dokumente, sie sich RR und Fb Ingenbohl "rechtfertigen", mit Anmerkungen in Rot, (Verfahren III 2008/160 / Vernehmlassung des Sicherheitsdepartements sowie der Fb Ingenbohl vom 22.9.08 / 24.9.08, PDF 6,8 MB)
Doch beide Instanzen brauchen sich keine Sorgen zu machen: Behandelt wird die Sache ja vom politischen Verwaltungsschutzgericht Schwyz.
Übrigens: Auf Seite 3 der Vernehmlassung des Regierungsrates finden Sie eine absolute, mafiose Verdrehung der Fakten! Würde sich die Fb Ingenbohl korrekt verhalten, wären nicht am Laufmeter Beschwerden nötig!

30. September 2008:

Rezept für Magnesium Diasporal Granulat (Beutel) von Dr. med. Patrik Welti, Schwyz, (Rezept Magnesium Diasporal von Dr. med. Patrik Welti, Schwyz / 30.9.08, PDF 92 KB)

Datum

Inhalt

1. Oktober 2008:

Rezept für CALCIUM SANDOZ D3 BRAUSETABLETTEN von Dr. med. Patrik Welti, Schwyz, (Rezept Calzium-Sandoz D3 von Dr. med. Patrik Welti, Schwyz / 1.10.08, PDF 188 KB)




8. Oktober 2008:

Gegensand: wirtschaftliche Hilfe - Kostenübernahme für FUST-Waschmaschinen-Fehlersuche/Reparaturkostenvoranschlag, rückwirkende Kostenvergütung für nicht-kassenpflichtige Medikamente, Kostengutsprache für Zügel- und Warentransport, Auferlegung von Verfahrenskosten
Beschwerde gegen den Beschluss Nr. 1040/2008 des Regierungsrates des Kantons Schwyz vom 23. September 2008 (Versand 30. September 2008) in den Verfahren II (VG 236/2008 und VB 267/2008), mit Anmerkungen in Rot, (Beschwerde gegen RRB Nr. 1040 vom 23. September 2008 / 8.10.08, PDF 8,3 MB)


9. Oktober 2008:

Gegenstand: Sozialhilfe (wirtschaftliche Hilfe)
Verfügung III 2008 193 des Verwaltungsgerichts des Kantons Schwyz vom 9. Oktober 2009. Die Vorinstanzen erhalten Gelegenheit zur Einreichung einer Vernehmlassung bis am 4. November 2008, (Vernehmlassung des Schwyzer Verwaltungsgerichts / 9.10.08, PDF 264 KB)


14. Oktober 2008:

 

Gegenstand: Sozialhilfe (wirtschaftliche Hilfe)
Nachtrag zur Beschwerde gegen den RRB Nr. 1040/2008 vom 23. September 2008 (Versand 30. September 2008) in den Verfahren II (VB 236/2008 und VB 267/2008), mit Anmerkungen in Rot, (Nachtrag ans Schwyzer Verwaltungsgericht zur Beschwerde gegen RRB Nr. 1040/2008 / 14.10.08, PDF 2,7 MB)


28. Oktober 2008:

Gegenstand: Niederlassung
Dass der juristische Sachbearbeiter "ju" des Rechts- und Beschwerdedienstes des Kantons Schwyz auch sachlich ausgewogene und faire Urteile verfassen kann, belegt vorliegender RRB Nr. 1170/ 2008 vom 28. Oktober 2008. Der Beschluss ist zwar ablehnend ausgefallen, doch die Begründung des Entscheids sauber und plausibel. Solche, auch ablehnende Beschlüsse, können problemlos akzeptiert werden, mit Anmerkungen in Rot, (RRB Nr. 1170/2008 vom 28. Oktober 2008 - Gegenstand Niederlassung / 28.10.08, PDF 3,9 MB)





28. Oktober 2008:

Gegenstand: Kostenübernahme nicht-kassenpflichtige Medikamente, Zügeltransport, Encasing-Bezüge, neue Bettwaren (Matratze, Duvet, Kissen), neue Waschmaschine Novamatic WA1268.3 aqua stop, Vergütung Rechnung Fehlersuche Waschmaschine, Ausrichtung einer Minimalen Integrationszulage (MIZ)..
Vernehmlassung des Schwyzer Verwaltungsgerichts (Verfahren III 2008 185) vom 28. Oktober 2008 mit Anmerkungen in Rot zur Stellungnahme des Sicherheitsdepartements vom 22.10.08 zu III 2008 193, (Verfahren III 2008 185 / 28.10.08, PDF 1,6 MB)
Fortsetzung siehe Verwaltungsgerichtsentscheid vom 11.12.08


31. Oktober 2008:

Gegenstand: Sozialhilfe (wirtschaftliche Hilfe)
Verwaltungsgericht des Kantons Schwyz Verfahren III 2008 193: Die Vernehmlassung der Fürsorgebehörde Brunnen vom 29. Oktober 2008, mit Anmerkungen in Rot, (Verwaltungsgericht des Kantons Schwyz Verfahren III 2008 193 - Vernehmlassung der Fb Ingenbohl vom 29. Oktober 2008 / 31.10.08, PDF 440 KB)

Datum

Inhalt





17. November 2008:

Gegenstand: Kostenübernahme nicht-kassenpflichtige Medikamente, Zügeltransport, Encasing-Bezüge, neue Bettwaren (Matratze, Duvet, Kissen), neue Waschmaschine Novamatic WA1268.3 aqua stop, Vergütung Rechnung Fehlersuche Waschmaschine, Ausrichtung einer Minimalen Integrationszulage (MIZ)..
Vernehmlassung des Schwyzer Verwaltungsgerichts (Verfahren III 2008 185) vom 17. November 2008 mit Anmerkungen in Rot zur Stellungnahme der Fürsorgebehörde Ingenbohl vom 29.10.08 zu III 2008 185, (Verwaltungsgericht vernehmlassung Verfahren III 2008 185 - Stellungnahme der Fb Ingenbohl vom 29.10.08 / 17.11.08, PDF 6.2 MB)
Fortsetzung siehe Verwaltungsgerichtsentscheid vom 11.12.08

Datum

Inhalt


1
1. Dezember 2008:

Gegenstand: Wirtschaftliche Hilfe
Rückgabe der Akten in der Beschwerdesache RRB Nr. 1170/2008, (Aktenrückgabe in Sachen RRB Nr. 1170/2008 / 11.12.08, PDF 1.6 MB)



11. Dezember 2008:

Das Schwyzer Verwaltungsgericht will situationsbedingte Leistungen aushebeln - Wenn "freies Ermessen" in der Praxis zu Willkür und Diskriminierung ausartet
Urteil des Schwyzer Verwaltungsgerichts in den Verfahren III 2008 160 + 185 + 193 mit Anmerkungen in Rot, (VGE III 2008 160 +185 + 193 / 11.12.08, PDF 16.4 MB)


12. Dezember 2008:

Mitteilung der Einwohnerkontrolle Schwyz
Abmeldung aus der Gemeinde Schwyz - Zustellung des Heimatscheines, (Abmeldung aus der Gemeinde Schwyz - Zustellung des Heimatscheines / 12.12.08, PDF 184 KB)


18. Dezember 2008:

Mitteilung der Einwohnerkontrolle Ingenbohl
Aufforderung zur Anmeldung in Ingenbohl-Brunnen, (Aufforderung zur Anmeldung in Ingenbohl-Brunnen / 18.12.08, PDF 348 KB)

Zitate

 

"Die Ingenbohler Fürsorgepräsidentin Martina Joller ist eine totale Sozialhilfe-Heuchlerin, die zwar gerne als 'sozial engagierte Person' im Rampenlicht der Lokalpresse steht, in der Praxis jedoch eine Jammerfigur abgibt. Ihre Verfehlungen sind schier endlos: angefangen vom absichtlichen Nicht- bzw. Falschauszahlen wirtschaftlicher Hilfe, vorsätzlichen Einsetzen falscher Zahlen ins Unterstützungsbudget (ob sie wohl ihre Steuererklärung auch so ausfüllt?), bis hin zur Verweigerung von Medikamenten, um nur einige konkrete Beispiele zu nennen. Eine solche Person würde in einer korrekt funktionierenden, anständigen Behörde hochkantig hinausfliegen. Nicht so in Ingenbohl!
Studieren Sie die Homepage, Sie werden regelmässig auf Beispiele von Jollers Unfähigkeit und schlechter Gesinnung stossen."
Urs Beeler

"Der Fall Brunnen zeigt auf, wie eine Fürsorgebehörde immer wieder meint, sich nicht an Gesetze (Sozialhilfegesetz des Kantons Schwyz, Vollzugsverordnung) und die SKOS-Richtlinien halten zu müssen. Und wie dieses Verhalten teilweise durch die Aufsichtsbehörden statt zu sanktionieren sogar noch widerrechtlich toleriert und gedeckt wird."
Urs Beeler

"Eine korrupte Behörden besteht aus Personen. Wichtig ist, deren Charaktere zu studieren und radikal zu entlarven."
Urs Beeler

"Die Fürsorgebehörde Ingenbohl ist nicht nur nachweislich korrupt. Auffallend sind ebenso eine schlechte Gesinnung und eine beachtliche Portion Dummheit.
Dies sind bekanntlich jedoch alles Eigenschaften, welche ein Schwyzer Verwaltungsgericht nicht oder kaum stören. Im Gegenteil: Für dieses Gericht stellt es noch das Grösste dar (und wird verlangt!), sich solchen korrupten, unfähigen Behörden unterzuordnen."
Urs Beeler

Krankenkasse

1. Januar 2008:

CSS-Versicherungspolice 2008 (CSS-Versicherungspolice 2008 / 2.10.07, PDF 332 KB)

Arztzeugnisse

21. Januar 2008:

Ärztliches Zeugnis von Dr. med. Martin H. Jenzer, Hergiswil NW, betr. Biotin, Vitamin B-12 und Omega 3 Fettsäuren (Aerztliches Zeugnis Dr. Jenzer vom 21.1.08, PDF 240 KB)

21. Januar 2008:

Ärztliche Bescheinigung von PD Dr. med. Peter Schmid-Grendelmeier betr. der dringend empfohlenen Anschaffung eines allergendichten Matratzenüberzuges (Aerztliche Bescheinigung Dr. Schmid vom 21.1.08, PDF 320 KB)

Februar 2008:

Ärztliches Zeugnis von Dr. med. Martin H. Jenzer, Hergiswil, bezüglich MCS-gerechtem Wohnraum (Aerztliches Zeugnis Dr. Jenzer vom Februar 2008, PDF 516 KB)

19. Februar 2008:

Terminkarte Allergiestation des USZH, (Terminkarte Allergiestation USZH / 19.2.08, PDF 2.1 MB)

19. Februar 2008:

Repetierrezept für Epogam 1000, mit Anmerkungen in Rot, (Repetierrezpt Epogam 1000 / 19.2.08, PDF 260 KB)
Ein hilfreiches Medikament gegen den Neurodermitis-typischen, fast ständig quälenden Juckreiz.

29. Mai 2008:

WICHTIG: Ein sehr gutes ärztliches Attest von Herrn Dr. med. Peter Schmid-Grendelmeier, Leiter der Allergiestation des USZH, zur Notwendigkeit ausschliesslich duftstofffrei zu waschen mit OMO Sensitive, mit Anmerkungen in Rot, (Aerztliches Attest von PD Dr. med. Peter Schmid-Grendelmeier betr. ausschliesslich duftstofffrei waschen mit OMO Sensitive / 26.5.08, PDF 788 KB)

29. Mai 2008:

Eine sehr gutes Arztzeugnis des unter Prof. William Rea, EHC Dallas, ausgebildeten Spezialisten, Herrn Dr. med. Martin H. Jenzer, Hergiswil NW, zur Notwendigkeit, absolut duftstofffrei waschen zu können, mit Anmerkungen in Rot, (Arztzeugnis von Dr. med. Martin H. Jenzer zum Thema duftstofffrei waschen mit OMO Sensitive / 26.5.08, PDF 852 KB)

27. Juni 2008:

Rezept - Dauermedikation von Dr med. Patrik Welt, Schwyz, mit Anmerkungen in Rot, (Rezept - Dauermedikation Dr. med. Patrik Welti, Schwyz / 27.6.08, PDF 428 KB)

11. Juli 2008:

Rezept von Dr. med. Patrik Welt, Schwyz, für Optiderm F Creme 100 g, mit Anmerkungen in Rot, (Rezept Dr. med. Patrik Welti für Optiderm F / 11.7.08, PDF 188 KB)

30. September 2008:

Rezept für Magnesium Diasporal Granulat (Beutel) von Dr. med. Patrik Welti, Schwyz, (Rezept Magnesium Diasporal von Dr. med. Patrik Welti, Schwyz / 30.9.08, PDF 92 KB)

1. Oktober 2008:

Rezept für CALCIUM SANDOZ D3 BRAUSETABL von Dr. med. Patrik Welti, Schwyz, (Rezept Calzium-Sandoz D3 von Dr. med. Patrik Welti, Schwyz / 1.10.08, PDF 188 KB)

Allergie-Liste

30. Mai 2008:

Liste allergie- bzw. MCS-auslösender Materialien/Stoffe z.H. Abteilung Soziales, Ingenbohl (Liste allergieauslösender Stoffe / 30.5.08, PDF 1,5 MB)

WICHTIG: Was diese Website zum Schluss ihrer Fertigstellung verdeutlichen wird: Hätten die verantwortlichen Lokalbehörden von Anfang an ihre Zeit und ihr Geld zur positiven Problemlösung investiert statt mich während Jahren zu diskriminieren und zu schikanieren, wäre das Problem - MCS-gerechter Wohnraum - schon längstens gelöst!

Google
 

Mein Kampf für MCS-gerechten Wohnraum