www.urs-beeler.ch

Mein Kampf für MCS-gerechten Wohnraum

Navigation: [ Startseite ] [ Vorgeschichte ]
[ 2005 ] [ 2006 ] [ 2007 ] [ 2008 ] [ 2009 ] [ 2010 ]
[ 2011 ] [ 2012 ] [ 2013 ] [ 2014 ] [ 2015 ] [ 2016 ]

Monats-Übersicht Juli 2014

carlocwashatdiegemeindeingenbohlfuermcsgerechtenwohnraumgemacht

Die Notwendigkeit betr. schadstofffreiem Wohnen (ausgewiesen durch mehrere Arztzeugnissen!) hat die Gemeinde Ingenbohl bis heute in der Praxis nie interessiert. Der Fokus wurde darauf ausgelegt, wie man die allerwichtigste medizinische Forderung bei MCS aushebeln kann. So, wie man im Grunde alles auszuhebeln versucht(e), seien es Anträge für situationsbedingte Leistungen, Integrationszulagen, Kosten für nicht-kassenpflichtige Medikamente, Fahrtkosten zu einer Praktikumsstelle etc.
Die jahrelange Fürsorgepolitik der Gemeinde Ingenbohl belegt Schwarz auf Weiss, was für eine "Katastrophe" im Grunde im Sozialhilfebereich abgeht - totgeschwiegen durch die regimehörige Mainstream-Presse.

Datum

Inhalt


1. Juli 2014:

Thema: Steuern
Einsprache gegen die Steuerrechnung 2013 der Gemeinde Ingenbohl vom 24.6.14
Sozialhilfeempfängerinnen und Sozialhilfeempfänger haben bei Bezug von Renten, Ergänzungsleistungen oder Sozialhilfe im Nachbarkanton Luzem automatisch Anspruch auf vollständigen Steuererlass, sofern im Steuerjahr während mindestens 9 Monaten Sozialhilfe bezogen wurde. Es ist nicht davon auszugehen, dass es im Kt Schwyz anders sein sollte.
Einsprache gegen die Steuerrechnung 2013 der Gemeinde Ingenbohl vom 24.6.14 / 1.7.14
, mit Anmerkungen in Rot, PDF 1,6 MB.

raaloiskesslerschwyzvorgestellt2
Mein Kampf für MCS-gerechten Wohnraum